Buchung - Service & Information +49 (0) 681 / 95 27 89 95

REISE SUCHE

 
 
 

Lebensräume und Lebensträume im Heiligen Land - 10 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Termin:
21.05.2018 - 30.05.2018

Liebe Freunde der gepflegten Orient-Reisekultur! :)

Diesmal führt uns die Reise von Tel Aviv an der Mittelmeerküste hoch bis nach Akko und in den Norden von Israel. Danach geht es durchs Jordantal nach Jerusalem und bis nach Hebron. Jerusalem ist dann aber dort unser Standort.

Unsere Idee bei der Gestaltung der Reise war es, verschiedene Lebensräume und vielleicht auch Lebensträume im Heiligen Land kennenzulernen. Wir tauchen ein in die Lebenswelten der jüdischen Großstadt Tel Aviv, besuchen Haifa und die arabisch geprägte Stadt Akko und hören die Lebensgeschichte der aus Äthiopien eingewanderten Jüdin Yochai. Wir besuchen das Kerngebiet der Drusen in Israel und nächtigen in einem bei orthodoxen Juden beliebten Hotel, um deren vielfach auch schwer zu erschließende Lebenswelten ein wenig kennenzulernen. Ein weiteres Highlight ist die Organisation „Friends of Roots“ im Westjordanland, in der Siedler und Araber gemeinsam aktiv sind. Mehr ist dem Programm zu entnehmen. Wir freuen uns aber ganz besonders, dass uns „unser“ tour-guide Sharon mit zu sich nach Hause nimmt und uns seinen Kibbuz Gaash an der Mittelmeerküste zeigt.

Bitte kommt bei Rückfragen direkt auf mich zu. Gerne gebe ich dann detailliert Auskunft zu Ausrüstung, Wanderungen und was uns sonst noch alles bewegt.

Auf bald und herzliche Grüße

Michael Müller

 

 

Programmübersicht:

1.Tag, Montag 21. Mai 2018:

Anreisetag Anreise nach Tel Aviv, Abholung durch die deutschsprachige Reisebegleitung und gemeinsame Fahrt zu unserer Unterkunft in Tel Aviv/Jaffo
Übernachtung und Abendessen im Hotel Ruth-Daniel, Tel-Aviv-Yafo.

 

2.Tag, Dienstag 22. Mai 2018: Tel Aviv-Yafo, das turbulente Zentrum Israels

Tel Aviv, die modernste Stadt des Nahen Ostens, die Stadt „die nicht schlafen geht“ – wir versuchen, ein bisschen von dem Lebensgefühl, das hier herrscht, in uns aufzunehmen. Wir bewegen uns auf den Spuren von Bauhaus und internationalem Stil durch die „Weiße Stadt“, laufen über den Rotschild Boulevard, die Shenkin Szenenstrasse, den Carmel Wochenmarkt und entlang der Uferpromenade. Morgens besuchen wir die Rozin Schule im Süden von Tel Aviv. In dem Schmelztiegel der Stadt treffen sich hier Kinder aller Nationen, darunter sehr viele mit Flüchtlingshintergrund gerade auch aus den afrikanischen Ländern, die in der Hoffnung auf Sicherheit und ein besseres Leben nach Israel gekommen waren.
Nachmittags gönnen wir uns Zeit zum Baden im Mittelmeer oder zum Schlendern in den Straßen von Tel Aviv-Yafo auf eigene Faust...
Übernachtung und Abendessen im Hotel Ruth-Daniel, Tel-Aviv-Yafo.


3.Tag, Mittwoch 23. Mai 2018: Vom Kibbuz Gaash über Haifa nach Akko

Wir besuchen den Kibbuz Gaash „unseres“ Guides. Was waren die Lebensentwürfe der Pioniere, die die Sümpfe entlang der Küstenlinie erst wieder fruchtbar gemacht haben, was waren und sind die Grundideen des Kibbuz, und wie konnte sich dieses letzte sozialistische Model bis heute so erfolgreich halten? Dabei lernen wir auch das landwirtschaftliche „Hightech“ kennen, das heute in die ganze Welt exportiert wird. Wir machen eine leichte Wanderung von dem Ort HaBonim zum Moshav Dor (ca. 2 Std.). Diese Strecke zählt zu den reizvollsten Küstenlandschaften Israels.Tatsächlich gehörte dieser Teil des Landes in der Antike noch zum alten Phönizien, was die Ausgrabungen der Hafenstadt Dor an unserem Weg bezeugen. Anschließend geht es nach Haifa, dem „Tor in das Heilige Land“ – von der Spitze des Carmel-Berges schauen wir auf das die hängenden Gärten der Bahais am Carmel, blicken auf den Hafen, die SebulonEbene und unter uns auf das Viertel der deutschen Templer, den ersten christlichen Zionisten im Heiligen Land.
Wir fahren weiter nach Akko, wo wir den Tag bei einer Wasserpfeife in der türkischen Altstadt ausklingen lassen wollen…
Übernachtung und Abendessen im Akko-Gästehaus, Akko


4.Tag, Donnerstag 24. Mai 2018: Von Meer zu Meer – von Akko an den See Genesareth

Ein Patent für gelungene Coexistenz, wie wir es in Akko erleben können, basiert auf einem guten Nebeneinander von Juden und Arabern – wir besuchen die arabisch bewohnte Altstadt von Akko mit seinen türkischen Befestigungsanlagen und seinen Strassengassen aus dem 18. Jahrhundert. Wir besichtigen die Überreste der unterirdischen Kreuzfahrerstadt, den Templer-Tunnel, die Säulenkarawanserei, die Marktstrasse, und gönnen uns auch etwas freie Zeit für eigenes Flanieren ...
Unweit von Akko liegt der Kibbuz Evron. Hier begegnen wir bei der äthiopischen Jüdin Yochai ungebrochener „woman power“! Yochai hat als Kind den langen Marsch durch Äthiopien und nach Addis Adeba überlebt, um nach ihrer Einwanderung in Israel Jahre später im Kibbuz Evron ein Zentrum für äthiopische Kultur und Lebensformen aufzubauen. Bei Tee und Gebäck zeigt sie ihren Besuchern voller Stolz den Reichtum einer Kultur, die sie hat hinter sich lassen müssen zugunsten eines neuen Lebensentwurfes – Israelin zu werden!
Anschließend durchqueren wir die Region des oberen Galiläas und kommen zum See Genezareth. Wir schlagen unsere Zelte auf in einer besonders spannenden Unterkunft – das Gästehaus Kinar am Ufer des Sees Genezareth zieht besonders religiöse Juden an. Eine gute Gelegenheit für uns, dem Lebensraum des religiösen Judentums unvermittelt näherzukommen.
Übernachtung und Abendessen im Kinar-Resort-Hotel, See Genezareth


5.Tag, Freitag 25. Mai 2018: Die Lebenswelt der Drusen „zwischen Israel und Syrien“

Wir fahren durch den „Finger von Galiläa“ nach Norden und über die Entwicklungsstadt Kiriat Shmone an den Fuß des Hermongebirges und zu den Quellflüssen des Jordan. Wir wandern durch den Nationalpark Banias von der Banias-Quelle (der alten Stadt Cäsaräa Philippi) zu dem Banias-Wasserfall. Hier kommen wir in den üppigen Lebensraum der alten Götter Pan und Astarte, hinter jedem Baum und jedem Strauch könnte ein Faun oder eine Nymphe versteckt sein... Auf dem weiteren Weg herauf auf die Golanhöhen fahren wir durch Dörfer der Drusen, einer eigenen ethnischen Gruppe, die ursprünglich aus dem schiitischen Islam erwachsen ist und deren Mitglieder heute loyale israelische Staatsbürger sind. Vom Bental-Berg haben wir einen Blick auf die Ebene von Kuneitra, der heutigen Waffenstillstandslinie zwischen Syrien und Israel.
Über den Ort Katzrin gelangen wir zurück zu unserer Unterkunft am See Genezareth.
Übernachtung und Abendessen im Kinar-Resort-Hotel, See Genezareth


6.Tag, Samstag, 26. Mai 2018: Die Natur des Nordens

Heute wollen wir uns mit der eindrucksvollen Landschaft Galiäas – oder der Golanhöhen verbinden – wir wandern! Wir laufen entweder durch das spektakuläre Yahudiyye Tal (schwer), oder aber durch das Amud-Tal herauf in Richtung der Stadt Safed. Wer die Ruhe sucht, kann sich diesen Tag auch für eigene Zeit in der Unterkunft und am See freihalten ...
Zum frühen Abend besteht die Möglichkeit für die Teilnahme an der Vesper der Benediktiner in Tabgha – vielleicht mit einem anschliessenden Gespräch mit einem der deutschsprachigen Mönche vor Ort ...
Übernachtung und Abendessen im Kinar-Resort-Hotel, See Genezareth


7.Tag, Sonntag 27. Mai 2018: Durch die Jordansenke bis in die heilige Stadt

Wir fahren durch die Jordansenke und durch die judäische Wüste herauf nach Jerusalem. Auf dem Weg machen wir einen kleinen Abstecher zu der Taufstelle des Johannes am Jordan, der „Judenfurt“. An diesem Übergang kreuzten die Pilger aus Galiläa und dem Norden des Landes den Jordanfluss, um von hier herauf nach Jerusalem zu ziehen – Johannes stellte sich also auf die Hauptkreuzung von Norden nach Süden, wie dann auch von Osten nach Westen, um den Menschen Reue und Buße anzudienen...
Vom Skopus-Berg vor Jerusalem laufen wir an der Westflanke des Ölberges herunter und bis zum Kidron Tal und bis zur Davidsstadt/Silwan, dem Jerusalem der Könige und der Propheten. Hier sehen wir den berühmten Warren Schacht und laufen durch den Hiskia-Wassertunnel unter der alten Davidsstadt bis zu den Teichen von Siloah. Durch die Altstadt von Jerusalem geht es dann weiter über die Westmauer und zur Grabes- und Auferstehungskirche, dem zentralen Heiligtum der christlichen Welt!
Übernachtung im Eldan-Hotel, Jerusalem


8.Tag, Montag 28. Mai: Besuch bei den palästinensischen Nachbarn
Wir fahren nach Hebron, wo uns der Konflikt zwischen Israel und Palästinensern in besonderer Weise gegenübertritt. Anschließend besuchen wir die Organisation „Friends of Roots“, wo sich jüdische Siedler und palästinensische Aktivisten zu einem sehr unkonventionellen Dialog zusammengefunden haben – mit einer völlig neuen Perspektive im Hinblick auf territoriale Ansprüche ...
Wir besuchen die Reha-Einrichtung Lifegate, wo uns der Leiter über das Leben mit Behinderung in der arabischen Welt berichtet, wie auch über Nachhaltigkeit in der NGO-Arbeit.
Je nach Zeitrahmen beschliessen wir den Tag mit einer entspannenden Weinprobe in dem Kloster Cremisan bei Bethlehem!
Übernachtung im Eldan-Hotel, Jerusalem


9.Tag, Dienstag 29. Mai 2018: Die Lebenswelt in West-Jerusalem
Wir besuchen die Gedenkstätte Yad Vashem, wo wir uns gemeinsam die sehr eindrucksvollen Aussenanlagen mit dem Tal der Gemeinden anschauen wollen. Bei diesem Besuch wollen wir uns mit dem Diskurs und der innerisraelischen Auseinandersetzung in der Verarbeitung mit der Erfahrung des Dritten Reiches und seiner Bedeutung für die israelisch-staatliche Selbstwahrnehmung auseinandersetzen.
Anschließend fahren wir zum jüdischen Wochenmarkt Machane Yehuda und erleben dort das Kaleidoskop der israelischen Gesellschaft – Juden, Araber, Orthodoxe, weniger Orthodoxe und Säkulare, Kopftücher und Shorts... Von hier ab teilen wir uns auf – auf eigenen Wegen und zu eigenen Zielen oder geführt zur Altstadt und unserer Unterkunft.
Abends finden wir uns zusammen für eine Abschlussrunde in gemütlichem Rahmen...
Übernachtung im Eldan-Hotel, Jerusalem


10.Tag, Mittwoch 30. Mai 2018

Je nach Flugzeiten freie Zeit in Jerusalem.
Fahrt zum Flughafen Ben Gurion und Heimflug

Reisepreis:
Pro Person im Doppelzimmer: 2.038 € (ab 20-24 TN)
Einzelzimmer-Zuschlag: 395 €

Flug mit Lufthansa
LH 694 am 21. Mai von Frankfurt am Main um 14:00, Ankunft in Tel Aviv 19:00
LH 687 am 30. Mai von Tel Aviv um 16:30, Ankunft in Frankfurt am Main 20:00

Im Reisepreis enthalten:
- Hin- und Rückflug Frankfurt am Main nach Tel Aviv
- Einheimische deutschsprachige Reiseleitung (tour-guide)
- 9 Übernachtungen/Halbpension
- Trinkgelder für Unterkünfte, Busfahrer und Tour-guide
- Eintritte lt. Programm und Infomaterial
- klimatisierter Reisebus und Busfahrer


Nicht im Reisepreis enthalten:
- Persönliche Ausgaben| Getränke, Mittagessen | Reiserücktrittsversicherung
- An/Abfahrt zum Flughafen Frankfurt am Main


Einreisebestimmungen:
Der Reisepass muss bei allen Teilnehmern bei Reiseantritt noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Anmeldeschluss: 31. Januar 2018

Anmeldung:
Ehrlich Reisen, Saarbrücken,
siehe Anmeldeformular

Auskunft und Reiseleitung:
Michael Müller,
Sickingenstr. 34, 79117 Freiburg
Telefon: 0761-640386
Mail: 91tochen@web.de

Es gelten die AGB des Reiseveranstalters.

Unterbringung lt. Programm

  • Preis pro Person im Doppelzimmer
    2038 €
  • Preis im Einzelzimmer
    2433 €
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk