Buchung - Service & Information +49 (0) 681 / 95 27 89 95

REISE SUCHE

 
 
 

Aktuelle Flyer

Aktuelle Flyer zum Download

Flyer

Israel – Vielfalt der Kulturen – Eine Begegnungsreise mit Wanderungen - 9 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Termin:
21.04.2020 - 29.04.2020
Preis:
ab 1828 € % pro Person

Die kulturelle Vielfalt Israels ist überwältigend. In diesem Land treffen nicht nur die jüdische und die arabische Kultur aufeinander. Das israelische Judentum ist selbst keine Einheit, es enthält Einflüsse aus zahlreichen Kulturen der Welt, je nach dem, woher Juden in den letzten anderthalb Jahrhunderten eingewandert sind. Ähnliches gilt für die Araber. Wenngleich, um nur die wichtigsten Gruppen zu nennen, Palästinenser, Beduinen und Drusen alle Arabisch sprechen, unterscheiden sie sich ethnisch, religiös sowie ihren Lebensgewohnheiten und Traditionen nach ganz deutlich voneinander.

Ziel dieser Reise ist es, einen Einblick in die Kulturen zu gewinnen, die Israel prägen, aber auch, die spezifischen Herausforderungen kennen zu lernen, denen sich die kulturellen Gruppen stellen müssen.

Dienstag, 21. April
Flug von Frankfurt a.M. nach Tel Aviv
Transfer vom Ben-Gurion-Airport nach Jaffa
Nach dem Abendessen spazieren wir durch die Altstadt von Jaffa und genießen einen faszinierenden Blick von dort auf die Skyline des nächtlichen Tel Aviv.
Ü: RUTH DANIEL RESIDENCE, 47 Jerusalem Blvd., Jaffa-TLV

Mittwoch, 22. April
Auf einer Stadtwanderung in den Tel Aviver Süden, das Viertel der philippinischen Gastarbeiterinnen und der afrikanischen Flüchtlinge rund um den zentralen Busbahnhof, besuchen wir entweder das neue katholische Gemeindezentrum, wo wir über die kirchliche Stadtteilarbeit sprechen (E), oder wir lassen uns vom Alltag einer philippinischen Altenpflegerin erzählen (E). Anschließend spazieren wir über den Lewinsky-Markt ins moderne Stadtzentrum Tel Avivs bis zum Strand. Dabei geht es einerseits um Geschichte und Kultur dieser ersten „hebräischen Stadt“ als auch um die berühmte Architektur der „Weißen Stadt“ aus den 20er und vor allem aus den 30er Jahren: Stichwort „Bauhaus“.
Der spätere Nachmittag steht zur freien Verfügung, zum Beispiel für einen Strandspazier-gang entlang der neuen Promenade nach Jaffa.
Nach dem Abendessen besteht die Möglichkeit eines biografischen Gesprächs mit Maimon Maor über die jüdische Einwanderung aus Deutschland in den 30er Jahren (D).
Ü: RUTH DANIEL RESIDENCE, 47 Jerusalem Blvd., Jaffa-TLV

Donnerstag, 23. April
Wir fahren nach Norden ins Wadi Ara und besuchen die „Bridge Over The Wadi“-Schule in Kfar Kara, eine „Hand-in-Hand-Schule“, in der jüdische und arabische Kinder in gemein-samen Klassen zweisprachig unterrichtet werden (E). Die Schule eröffnet neue Möglichkeiten des friedlichen Miteinanders und bietet ein praktisches Modell für Dialog und gleichrangige jüdisch-arabische Partnerschaft. Weiter geht es auf das Karmel-Gebirge ins drusische Dorf Isfiyah. Dort führt uns Haeyl Azam durch den alten Dorfkern zur Kultur und Religion der Drusen, bevor wir in seinem Haus ein traditionelles drusisches Mittagessen einnehmen (E). Über den Karmel geht es dann nach Haifa, wo wir den wunderbaren Ausblick über die hängenden Gärten der Baha‘i mit dem Schrein des Bab auf den größten Industriehafen Israels und die Bucht von Haifa genießen. Von der Mittelmeerküste führt uns der Weg dann nach Galiläa in die Stadt Nazareth. Nach dem Abendessen in der Unterkunft steht uns dort Nabila Espanioly, Diplompsychologin und Vorsitzende von Al-Tufula, zur Verfügung, die über die Bürgerrechtssituation der arabischen Minderheit in Israel, insbesondere der Frauen, referieren wird (D).
Ü: VILLA NAZARETH, Mary’s Well Square 6056/1, P.O.B. 2098

Freitag, 24. April
Morgens besichtigen wir die Verkündigungsbasilika in Nazareth. Anschließend geht es per Bus durch das biblische Kana zum Moshav Arbel in die Nähe von Tiberias. Von dort brechen wir zu einer Wanderung „auf Jesu Spuren“ durch das Taubental an den See Genezareth auf (ca. 2,5 Std.). Am Nachmittag besuchen wir einige der heiligen Stätten am See, zum Beispiel Kafarnaum, die „Stadt Jesu“, Tabgha, der Ort der sog. Wunderbaren Brotvermehrung, oder das alte Magdala mit seiner erst vor wenigen Jahren gefundenen Synagoge aus der Zeit Jesu.
Ü: KAREI DESHE GUEST HOUSE, D.N. Hevel Korazim, 12365

Samstag, 25. April
Durch den Jordangraben nach Süden fahren wir ins Städtchen Bet She’an, wo wir die imposanten Reste der antiken römischen Stadt Scythopolis mit ihren eindrucksvollen Zeugnissen aus der hellenistischen Kultur jener Zeit besichtigen. Dann geht es weiter ans Tote Meer nach Ein Gedi, wo wir uns aufmachen zu einer kleinen Oasen-Wanderung durch den Nationalpark in der Judäischen Wüste bis zum Davids-Wasserfall. Anschließend besteht die Möglichkeit, in Ein Bokek ein „Schwebebad“ im Toten Meer zu nehmen, bevor wir unsere Unterkunft in Massada erreichen
Ü: MASSADA GUEST HOUSE, M.P. Dead Sea

Sonntag, 26. April
Früh fahren wir mit der Seilbahn auf das Plateau von Massada hinauf zur Wüstenfestung des Königs Herodes. Nach der Besichtigung des Nordpalastes mit herrlichem Ausblick über das Tote Meer in die östlich gelegene Bergwelt Jordaniens steigen wir auf der Westseite zu Fuß wieder hinunter und setzen unsere Reise in Richtung Beersheva, die Hauptstadt des Negev, fort. Dort werden wir zum Mittagessen von Naftali Aklum erwartet, der uns einführt in Geschichte und Kultur der äthiopischen Juden in Israel (E). Anschließend geht es weiter nach Süden in die Wüste Negev hinein zum Grab des ersten israelischen Ministerpräsidenten David Ben-Gurion oberhalb des Wadi Zin. Falls die Zeit reicht, wandern wir alternativ dazu durch eine spektakuläre Oasenlandschaft entlang der weißen Felsen zur Avdat-Quelle.
Ü: MASH’ABIM G.H., Kibbutz Mash’abei-Sade, D.N. Halutza 85510, Negev

Montag, 27. April
Der Morgen führt uns zunächst nach Rahat, der größten Beduinen-Siedlung Israels. Das Gespräch im Projekt „A New Dawn in the Negev“ führt uns in die Situation der Beduinen-stämme zwischen Tradition und Moderne ein (E). Danach fahren wir ins palästinensische Westjordanland nach Judäa. An der Abrahamsstadt Hebron vorbei erreichen wir Bethlehem, wo wir die Geburtskirche besichtigen (Zugang zur Geburtsgrotte kann nicht garantiert werden!). Am Nachmittag kommen wir in Jerusalem an. An der Westflanke des Ölbergs hinab wandern wir zum Garten Gethsemane, wo wir die Kirche der Nationen besuchen. Durchs Kidrontal geht es dann über das Löwentor in die Altstadt hinein zu unserer Unterkunft.
Ü: ECCE HOMO Convent, Via Dolorosa 41, POB 19056, 91190 Jerusalem

Dienstag, 28. April
Am Vormittag besuchen wir gemeinsam die heiligen Stätten der drei großen monotheistischen Religionen, unter anderem die Klagemauer unterhalb des Tempelbergs/Haram al-Sharif, auf dem sich heute der Felsendom und die al-Aqsa-Moschee befinden, den christlichen Zion mit der Dormitio-Abtei und dem Abendmahlssaal sowie die Grabeskirche, den heiligsten Ort der Christenheit.
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, zum Beispiel für einen Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem oder des Israel-Museums mit dem berühmten Schrein des Buches, in dem einige der Schriftrollen vom Toten Meer ausgestellt sind, sowie dem riesigen Modell des antiken Jerusalem im Maßstab 1:50.
Bei Interesse können wir an diesem Abend auch eine Busfahrt durch das nächtliche Jerusalem mit verschiedenen Haltepunkten organisieren, die aus verschiedenen Perspektiven ein stimmungsvolles Panorama der heiligen Stadt bieten. (ca. 25 Euro)
Ü: ECCE HOMO Convent, Via Dolorosa 41, POB 19056, 91190 Jerusalem

Mittwoch, 29. April
Am Vormittag gibt es noch kurz Gelegenheit für eigene Unternehmungen in der Altstadt von Jerusalem bis ca. 10.00 Uhr. Anschließend Transfer von Jerusalem zum Ben-Gurion-Flughafen und Rückflug nach Frankfurt a.M.

Änderungen im Programm vorbehalten

Im Preis enthalten

  • Flug Frankfurt a.M. - Tel Aviv und zurück
  • Acht Übernachtungen mit Halbpension in guten Mittelklassehotels oder entsprechenden Gästehäusern bzw. Pilgerherbergen
  • Eintrittsgelder für Besichtigungen sowie Honorare für Begegnungen und Vorträge (laut Programm)
  • Zweimal Mittagessen, ein drusisches bei Haeyl Azam in Isfiyah und ein äthiopisches bei Naftali Aklum in Beersheva
  • Rundreise im klimatisierten Reisebus
  • zertifizierter Reiseleiter (Bertil Langenohl) immer vor Ort

 

Nicht im Preis enthalten

  • Reiseversicherung
  • Mittagsverpflegung in Israel (ca. 12€ oder 40-45 NIS pro Tag), ausgenommen bei den Drusen und den Äthiopiern
  • Getränke und persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder für Busfahrer, Guide und Hotels. Die Höhe des Trinkgeldes wird landesüblich mit 6€ pro Tag p.P. angesetzt: Hotel 1€ pro Tag p.P., Busfahrer 2€ pro Tag p.P., Guide 3€ pro Tag p.P.
  • Es besteht die Möglichkeit, einen Zug zum Flug nach und von Frankfurt a.M. für 80€ dazu zu buchen (Rail and Fly).

Unterbringung lt. Programm

  • Reisepreis pro Person im DZ (bei mind. 20 Teilnehmern)
    1887 €
    Frühbucher Preis
    bei Buchung bis zum 30.09.2019
    1828 €
  • Reisepreis pro Person im EZ (bei mind. 20 Teilnehmern)
    2376 €
    Frühbucher Preis
    bei Buchung bis zum 30.09.2019
    2317 €

Die Reise ist keine Pilgerfahrt. Wanderelemente entschleunigen sie und ermöglichen es, das Land viel unmittelbarer zu erfahren als nur per Bus. Es empfiehlt sich deshalb allerdings dringend, Wanderschuhe mitzunehmen.

Wetterbedingt oder aus anderen unvorhersehbaren Gründen, zum Beispiel einer kurzfristigen Absage von Referentinnen, können einzelne Elemente des Programms während der Reise umgestellt oder gegen andere, möglichst gleichwertige, ersetzt werden.

Die mit (E) markierten Begegnungen, Vorträge und Gespräche werden auf Englisch stattfinden, (D) steht für Deutsch als Konversationssprache.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk