Israel

Totes Meer

Das Tote Meer spendet neue Lebenskraft.
Die Klimatherapie am Toten Meer hat außergewöhnliche Heilerfolge zu verzeichnen. Vor allem bei Hautkrankheiten wie Psoriasis, Neurodermitis und Vitiligio. Wegen seiner trockenen und pollenfreien Luft hilft eine Kur in der unwirklichen Wüstenwelt des Toten Meeres auch bei schwerem Astma oder Rheuma. Das Tote Meer weist einen so hohen Anteil an Salz und Mineralstoffen auf, dass man beim Baden scheinbar gewichtslos auf dem Wasser liegen kann und nicht untergeht. Die besonders hohe Konzentration wichtiger Mineralstoffe wie Magnesium, Kalzium, Kaliumchlorid, Bromide usw. im Wasser ist dafür die Ursache und eine der Voraussetzungen für den Heilerfolg.
Das Tote Meer ist der am tiefsten gelegene Binnensee der Erde. 400 Meter unter dem Mittelmeer liegt der Wasserspiegel. Das heißt aber auch, dass die Luft hier wesentlich sauerstoffhaltiger ist als anderswo. Dazu kommt, dass die hohen Temperaturen das Meerwasser in der trockenen Luft schnell verdunsten lassen. Die in dieser Dunstglocke gelagerten Bromide wirken besonders entspannend auf das Nervensystem. An 330 Tagen durchschnittlich scheint am Toten Meer die Sonne. Durch die Mineralien-Dunstglocke und die um 400 Meter verstärkten Luftschichten werden die Sonnenstrahlen stark gefiltert.
Vor allem die für die Haut schädlichen UVB-Strahlen werden in hohem Masse abgehalten. In einer vom Arzt individuell auf das Krankheitsbild abgestimmten Kombination erzielen diese drei Faktoren Heilerfolge, die anderswo kaum möglich sind, auch wenn das Klima des Toten Meeres in vielen dermatologischen Praxen künstlich nachgeahmt wird.

Seite empfehlen X

Schicken Sie diesen Link schnell, einfach und sicher an eine andere Person. Die E-Mail-Adresse wird nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben.