Georgien

Entlang der Georgischen Heerstraße

Ananuri

Entlang der Georgischen Heerstraße

Tbilissi:

Tibilissi - auch Tiflis genannt - ist die Hauptstadt von Georgien und befindet sich im Osten des Landes. Der Name der Stadt bedeutet „warme Quelle“. An den Nordosthängen des Mtabori sprudelt bis zu 46,5°C heißes, kohlensäurehaltiges Schwefel-Quellwasser aus der Erde, das seit Jahrhunderten in Badehäusern genutzt wird.

Besonders sehenswert ist die Altstadt von Tibilissi. Dort sind die Strukturen und Bauten aus dem 5. Jahrhundert noch gut erhalten und Backsteingebäude mit hölzernen Balkonen können besichtigt werden. In dem Bäderviertel der Altstadt haben Sie die Möglichkeit die heißen Schwefelquellen am eigenen Leib zu genießen und ein Bad im persischen Stil zu besuchen. Das Wasser hat dort eine Temperatur zwischen 36°C und 47°C. Gesundheitlich ist das Wasser bei vielen Beschwerden heilend und kann Linderung verschaffen.

Die Stadt bietet noch viele weitere Sehenswürdigkeiten und ist geprägt durch viele historische Stätten. In der Stadt findet man auch die verschiedenen religiösen Einflüsse und sehr alte religiöse Gebäude.

Sehenswürdigkeiten der Stadt:

  • Rustaweli-Boulevard
  • Fernsehturm
  • Festung Nariqala
  • Sioni-Kathedrale
  • Antschißchati-Basilika
  • Metechi-Kirche in Tiflis
  • Sameba-Kathedrale (größte in Georgien)
  • Synagoge in Tiflis
  • Tiblissi See

 

Mzcheta

Mtscheta ist die Hauptstadt der Region Mzcheta-Mtianeti im Osten Georgiens. Sie war die mittelalterliche Hauptstadt Georgiens und ist ein religiöses Zentrum des Landes. Die Kulturdenkmäler von Mzcheta gehören zum UNESCO-Welterbe.

Funde aus der näheren Umgebung stammen aus der Zeit, als das Mittlere Ägyptische Reich und Babylon im Zenit ihres Ruhmes stand. Die Funde reichen von dem 3. Jahrhundert vor Christus bis zum 14. Jahrhundert nach Christus. Eines der zahlreichen Geschichtsdenkmäler in Mzcheta ist die Swetizchoweli-Kathedrale (dt. Lebensspendende Säule). Die Kathedrale wurde 1010 bis 1029 erbaut und der Legende nach half ein Engel, die Pfeiler einzusetzen. In der Nähe der alten Hauptstadt Mzcheta befindet sich die Kreuzkuppelkirche des Dschwari-Klosters. Diese wurde im 6. Jahrhundert erbaut und zählt zu den ältesten noch erhaltenen christlichen Kirchen. Die Kirche ist heute UNESCO-Weltkulturerbe und befindet sich auf einer felsigen Anhöhe über der Mündung des Aragwi und Mtkwari und der Stadt Mzcheta. Dadurch ist sie von allen Seiten schon von weitem zu sehen.

 

Festung Ananuri

Die Festung befindet sich etwa 70 km nördlich von der Hauptstadt Tibilissi. Sie wurde im 16.-17. Jahrhundert erbaut und umfasst mehrere Zivil-, Befestigungs- und Kirchenanlagen. Die Festung Ananuri hat vor allem eine historische und kirchliche Bedeutung und war Jahrzehntelang ein strategisch wichtiger Standort.

Unsere nächsten Reisen:

Seite empfehlen X

Schicken Sie diesen Link schnell, einfach und sicher an eine andere Person. Die E-Mail-Adresse wird nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben.