Äthiopien

Lalibela

Elf im 12. bis 13. Jahrhundert in Felsen gehauene Kirchen - Weltkulturerbe der UNESCO -  werden auch das Achte Weltwunder genannt.
Der Legende nach ließ König Lalibela die leuchtend roten Tuffstein-Kirchen im 12. und 13. Jahrhundert nach den direkt von Gott erhaltenen Anweisungen erbauen. Das UNESCO Weltkulturerbe gilt als das neue Jerusalem. Jedes Bauwerk ist architektonisch einzigartig und reflektiert eine besondere Kunstfertigkeit. Einige monolithische Kirchen sind durch faszinierende Malereinen dekoriert.
Lalibela ist auch heute noch biblische Pilgerstätte und Ort der Andacht, besonders zu Weihnachten und Ostern, wenn in Lalibela christlich orthodoxen Traditionen zelebriert werden. Besonders interessant ist der Besuch während des farbenfrohen Timket- oder Genna-Festes.

Seite empfehlen X

Schicken Sie diesen Link schnell, einfach und sicher an eine andere Person. Die E-Mail-Adresse wird nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben.